Durchblick

angepasstes Hygienekonzept

aktuell 18. Dezember 2021

Abhängig von der aktuell geltenden Fassung der Niedersächsischen Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie werden die erforderlichen Maßnahmen zur Einschränkung von Kontakten in kirchlichen Gebäuden umgesetzt.

Die Durchführung von Präsenzveranstaltungen ist nur möglich, wenn die Niedersächsische Verordnung für die Art der Veranstaltung kein Verbot vorsieht und die aktuell geltende Abstands- und Hygieneregelungen eingehalten werden.

Vorübergehende Dokumentation von Kontaktdaten

Die Kontaktdaten der Personen, die die kirchlichen Gebäude betreten sowie der Zeitpunkt des Betretens/Verlassens der Gebäude werden weitmöglich dokumentiert, um im Bedarfsfall Infektionsketten weiter verfolgen zu können. Die Dokumentation erfolgt mittels

  • Teilnehmerlisten bei kirchlichen Veranstaltungen
  • Besucherlisten für einzelne Besucher im Gemeindebüro.
  • Erfassung digital (z. B. über Luca-app)

Jede Liste ist mit dem entsprechenden Datum zu versehen, enthält Namen, Adresse und Telefon-Nr des Teilnehmenden und wird 3 Wochen nach Erfassung vernichtet.

Zugangskontrolle und Nachweis Geimpfte, Genesene, Getestete

  • Ab Einführung einer „G“ Regelung wird durch eine vom Kirchenvorstand beauftragte Person vor Betreten kirchlicher Gebäude der Status per Sichtkontrolle überprüft. Bei Nichtvorlage des Nachweises ist der Zutritt nicht gestattet.
  • Für Kinder und Jugendliche bis zum vollendenden 18. Lebensjahr ist die für sie jeweils geltende Verordnung anzuwenden.
  • Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ohne Impf-oder Genesenennachweis testen sich bei 3G nach einem Testkonzept mindestens aber zweimal in der Woche, ab 2G legen sie täglich ein aktuelles negatives Antigen-Testergebnis vor.

Maßnahmen zur Einhaltung der vorgeschriebenen Abstandsregelungen

Bei allen gemeindlichen Aktivitäten achten wir auf

  • den vorgeschriebenen Mindestabstand von 1,5 m, besser sogar 2 m zwischen Personen,
  • geordnetes Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten,
  • Einhalten der Hygienemaßnahmen.
  • das Tragen einer FFP2-Maske z. Zt. generell in kirchlichen Gebäuden. sowie bei Veranstaltungen sowohl drinnen  als auch draußen. – Singen und Bewegung sind während aller Veranstaltungen in kirchlichen Gebäuden bis auf weiteres bei „G“-Regelung nur mit FFP2-Maske erlaubt.
  • Bildliche Darstellung der Schutzmaßnahmen sind angebracht.

Wenn nötig, sind durch unsere Verantwortlichen mündlich auf verhaltensbedingte Schutzmaßnahmen aufmerksam zu machen.

Zusätzliche Hygienemaßnahmen im Gemeindehaus

  • Desinfektionsmittel stehen im Eingangsbereich und im Sanitärbereich bereit. Alternativ: Gründliches Händewaschen (mindestens 30 Sekunden gründlich einseifen, abwaschen und mit Einmaltüchern trocknen).
  • Eine erneute Raumnutzung ist nur nach ausgiebigem Lüften und erfolgter Reinigung möglich.
  • Die Küchennutzung ist nur bedingt gestattet

Der Kirchenvorstend, Dez. 2021